.



  • Das Präventionsprojekt
    "SchleuderDRAMA"



  • Die gemeinsame Verkehrssicherheitskampagne "Runter vom Gas!" des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR)

    >> mehr Infos

  • Unterstützen Sie unsere Arbeit!
    Unterstützen Sie unsere Arbeit!
    Haben wir Ihr Interesse für die Ziele und die Arbeit
    des Vereins Bürger und Polizei Bergstraße e.V. geweckt?
    Unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Mitgliedschaft:
    Natürlich geben wir Ihnen gerne weitere Informationen.
    Schreiben Sie uns eine Mail oder rufen Sie uns einfach an:
    (06252-706-233)

     

  • Hilfe-Inseln für Kinder

    >> mehr Infos

  • Drei neue „Leon-Hilfe-Inseln“ in Heppenheim

    Sicherheit: Im Heppenheimer Stadtgebiet gibt es drei weitere „Leon-Hilfe-Inseln“

     

    In der Kreisstadt Heppenheim gibt es seit 2010 „Leon-Hilfe-Inseln“ für Kindern. Zu den vorhandenen 31 „Leon-Hilfe-Inseln“ sind jetzt noch drei weitere hinzugekommen.

    Medrida Serdani vom Fachbereich Zentrale Dienste/Soziales der Stadtverwaltung Heppenheim hatte Kontakt zu dem Autohaus Eck, dem Edeka-Markt Merz und der Firma Feuerwehrbedarf Weinhold aufgenommen und die Geschäftsinhabern über die „Leon-Hilfe-Inseln“ informiert. Schnell stand der Entschluss von Holger Wedel (Feuerwehrbedarf Weinhold), Reinhard Eck (Autohaus Eck) und Christian Merz (Edeka-Markt) fest, dass sie ihre Geschäfte zukünftig den jüngsten Mitbürgern der Kreisstadt Heppenheim als Anlaufstellen bieten möchten, an denen diese Hilfe in den unterschiedlichsten Situationen bekommen.

     

    Drei Geschäfte haben dazu einen Vertrag mit der Stadt geschlossen, einen entsprechenden Notfallplan und Verhaltenshinweise zum Umgang mit einem hilfesuchenden Kind erhalten. Durch ein von außen deutlich sichtbares "Leon-Hilfe-Insel-Plakat" an den Geschäftsräumen sind sie als Anlaufstelle für jedermann erkennbar. Drei neue „Leon-Hilfe-Inseln“ liegen an der Kalterer Straße und Im Schlüssel, einem stark frequentierten Schulweg, der von der Nordstadt zur Nibelungenschule führt.

     

    Heppenheimer Bürgermeister Rainer Burelbach bedankte sich bei den Geschäftsleuten und sagte, dass sie mit ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Sicherheit in Heppenheim leisten. Burelbach verwies darauf, dass die Anlaufstellen für Kindern in der Praxis genutzt werden. „Und wenn es nur ein einziges Mal gebraucht wird, hat es sich schon gelohnt“ sagte Christian Merz vom Edeka-Markt.

     

    Bei den Leon-Hilfeinseln handelt es sich um Anlaufstellen für Kinder, die sich in Geschäften oder öffentlichen Institutionen befinden und an die sich Kinder wenden können, wenn sie sich in Gefahr befinden, von Fremden angesprochen werden oder wenn sie sich verlaufen haben.  Die Hilfeinseln sind gekennzeichnet mit einem gelben Schild, auf dem Leon, der Kinderkommissar, abgebildet ist. Sie sind somit für die Kinder leicht zu erkennen. „Kinder trauen sich eher bei solchen Zeichen hineinzugehen“, sagte Nicole Wedel von der Firma Weinhold. Zumal der Löwe eine eingeführte Sympathiefigur der Hessischen Polizei ist, ergänzte Fahri Erfiliz vom Verein Bürger und Polizei. Der Verein trägt gemeinsam mit der Polizei, den beteiligten Kommunen und den Geschäftsinhabern das Projekt „Leon-Hilfe-Inseln“, das auch im Kreis Bergstraße als Erfolg gilt.



    Übergabe der Kindermeilen 2018 an den Lampertheimer Bürgermeister Gottfried Störmer
    Polizei unterstützt Projekte "Sicherer Schulweg" und "Grüne Meilen" 

    Auch 2018 haben die Lampertheimer Kindergartenkinder und Schulkinder im Rahmen der Aktion "Grüne Meilen" Kindermeilen für das Klimabündnis gesammelt. An der Aktion "Grüne Meilen" haben dieses Jahr Goetheschule, Pestalozzischule, Biedensandschule, Lessing Gymnasium, Katholische Kita St. Michel, sowie Kindertagesstätte Rosenstock teilgenommen. Für jeden Weg, den die Kinder klimafreundlich zu Fuß, mit dem Roller oder dem Fahrrad zurücklegten, bekamen sie eine Meile gutgeschrieben. So kamen im Zeitraum vom 16. April bis zum 18. Mai 2018 insgesamt 52.787 "Grüne Meilen" zusammen. 

     

     

    Diese Meilen wurden am 12.06.2018 dem Lampertheimer Bürgermeister Gottfried Störmer in Form eines kleinen Festaktes übergeben, der die Kindergartenkinder und Schüler für Ihren Einsatz lobte. Störmer erinnerte alle daran, dass sie den Schulweg am besten zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegen sollten. "Denn wenn alle Eltern ihre Kinder in die Schule bringen, dann gibt es ein Verkehrschaos." Und das wiederum stelle eine Gefahr für Kinder dar. "Deswegen ist es schön, dass ihr mitmacht und grüne Meilen sammelt", lobte Störmer die rund 100 Kinder.


    Grüne Meilen für das Weltklima!
     
    Bei der Aktion "Grüne Meilen" handelt es sich um ein Umweltprojekt des Klima-Bündnis e.V., einem Zusammenschluss von über 1.600 europäischen Städten und Gemeinden. Die Aktion soll Kinder motivieren, sich in ihrer Lebenswelt selbständig und umweltbewusst fortzubewegen. Das Klima-Bündnis wird die "Grünen Meilen" aller Kinder in ganz Europa sowie deren Wünsche und Forderungen im Dezember den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der UN-Klimakonferenz im polnischen Katowice überreichen. 
     
    Polizei unterstützt Projekte "Sicherer Schulweg" "Grüne Meilen"
     
    Die Polizei unterstützt in Lampertheim das Projekt "Sicherer Schulweg", das 2008 entstanden und 2009 durch das Projekt "Grüne Meilen" ergänzt wurde. Für die Organisatoren des Projektes ging es darum, Kinder dazu zu motivieren, ihren Schulweg selbständig zu Fuß zurückzulegen. Um die Sicherheit für die Kinder zu optimieren, wurden in Lampertheim auch sogenannte "Hilfe-Inseln" eingerichtet. Bürgermeister Störmer betonte bei der Übergabe der Meilen, sowohl Polizei als auch das Ordnungsamt zeigten zu Unterrichtsbeginn verstärkt Präsenz vor den Lampertheimer Schulen, um Verkehrsteilnehmer gegebenenfalls auf ihr Fehlverhalten aufmerksam zu machen. 
     
    Puppenspiel als Dank für das Engagement der Kinder
     
    Als Dank für die Bereitschaft, einen Beitrag für die Umwelt zu leisten, wartete auf die Lampertheimer Kindergartenkinder und Schulkinder nach der Übergabe der Meilen eine Überraschung: die Polizeipuppenbühne des Vereins Bürger und Polizei war in die Zehntscheune gekommen und führte dort ein Puppenspiel vor - passend zum Thema Schulweg. Die "kleinen" Klimaschützer verfolgten mit Begeisterung das Puppenspiel und fieberten mit, bis der Räuber, der die von Kindern gesammelten "Grünen Meilen" gestohlen hatte, von Kasper, Max und Frau Müller gefasst und der Polizei übergeben wurde.