.



  • Das Präventionsprojekt
    "SchleuderDRAMA"



  • Die gemeinsame Verkehrssicherheitskampagne "Runter vom Gas!" des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR)

    >> mehr Infos

  • Unterstützen Sie unsere Arbeit!
    Unterstützen Sie unsere Arbeit!
    Haben wir Ihr Interesse für die Ziele und die Arbeit
    des Vereins Bürger und Polizei Bergstraße e.V. geweckt?
    Unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Mitgliedschaft-Aufnahmeantrag:
    Natürlich geben wir Ihnen gerne weitere Informationen.
    Schreiben Sie uns eine Mail oder rufen Sie uns einfach an:
    (06252-706-233)
     
    Informationspflichten nach Artikel 13 und 14 DSGVO
    Datenschutzerklärung zur Mitgliedschaft im Verein Bürger & Polizei 
     

  • Hilfe-Inseln für Kinder

    >> mehr Infos

  •  

    Die Sicherheitsbeauftragten für Senioren

     

    Die Sicherheitsbeauftragten für Senioren im Kreis Bergstraße trafen sich am 19.10.2017 zum zweiten Informationsaustausch in Heppenheim. Das halfjährlich stattfindende Treffen startete mit einem informativen Vortrag von PHK’in Christel Shelton zum Thema “Verhinderung von Diebstählen im Seniorenheim", an den sich eine lebhafte Diskussion anschloss.

     


    PHK’in Shelton von der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle des Polizeipräsidiums Südhessen informierte auch über neue Arbeitsweise der Betrüger und Trickdiebe (falsche Polizeibeamte, falsche Handwerker). Die Sicherheitsberater für Seniorinnen und Senioren sind in ihren Kommunen Ansprechpartner für Seniorinnen und Senioren, insbesondere in Fragen der Kriminalitätsvorbeugung.


     
     
    Die Sicherheitsbeauftragten für Senioren 2016 - Projektwoche im Kreis Bergstraße


    Wenn ein Ansprechpartner auf Augenhöhe Senioren über Sicherheit in verschiedenen Bereichen aufklärt, hat das eine andere Qualität als Tipps eines 25jährigen Polizeibeamten. Anliegen des Stabsbereichs Prävention ist es, im Rahmen der Ausbildung zum "Sicherheitsbeauftragten für Senioren" Multiplikatoren auszubilden. Die Teilnehmer sollen sowohl erster Ansprechpartner als auch Bindeglied zwischen Bürgern fortgeschrittenen Alters und der Polizei sein. Mögliche Vorbehalte oder Berührungsängste sollen abgebaut und Vertrauen aufgebaut werden.

    In einem viertägigen Seminar in Heppenheim ließen sich in dieser Woche einundzwanzig ausgewählte Teilnehmer von Mitarbeitern des Stabsbereichs Prävention (E4) und der Fachstelle für Suchtberatung "Prisma", schulen.  Inhalt der Seminarwoche waren unter anderem der Bereich der Verkehrsprävention, Trickdiebstahl, Einbruchschutz, Suchtprävention, Gefahren im Internet und der Opferschutz.

    Dabei veränderte sich so mancher Blickwinkel. Als beispielsweise über Trickdiebstahl und den sogenannten Enkeltrick referiert wurde fragten sich einige Teilnehmer zunächst, wie man auf solche Maschen überhaupt hereinfallen könne. Das Vorspielen eines Telefonmitschnitts, in dem eine 80jährige Frau auf diese Weise um viel Geld betrogen wurde, zeigte den angehenden Sicherheitsberatern aber, wie dreist Täter tatsächlich vorgehen.  Nachdem in den vergangenen Jahren bereits Sicherheitsberater in Pfungstadt, Groß-Gerau und dem Odenwaldkreis ausgebildet worden sind, wurde der Kurs nun erstmals an der Bergstraße angeboten.

    Landrat Christian Engelhardt (CDU) als Schirmherr der Projektwoche in Heppenheim überreichte den Teilnehmern am Donnerstagvormittag (28.04.2016) ihre Urkunden. Er wies auf eine ausgeprägte Ehrenamtskultur im Kreis Bergstraße hin, betonte aber auch: "Wir wollen das die Bürger wieder mehr auf sich und ihr Umfeld Acht geben." Damit waren auch die Nachbarschaftshilfe und das Projekt "Wachsamer Nachbar" gemeint.
     

    Wer ehrenamtlich tätig sei, solle sich nicht überfordert fühlen, sondern mit Spaß bei der Sache sein. "Ich kann Sie nur dazu ermuntern dazu beizutragen, dass wir uns alle hier sicherer fühlen", sagte Engelhardt. Um das Projekt auch nachhaltig fortzuführen ist geplant, unter Federführung des Stabsbereichs Prävention die "frisch gebackenen" Sicherheitsbeauftragten einmal bis zwei Mal jährlich einzuladen, um Erfahrungen und fachbezogene Informationen auszutauschen. Darüber hinaus wird ein Emailverteiler eingerichtet, über den seitens E4 aktuelle Fachinformationen elektronisch übermittelt werden können.