.



  • Das Präventionsprojekt
    "SchleuderDRAMA"



  • Die gemeinsame Verkehrssicherheitskampagne "Runter vom Gas!" des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR)

    >> mehr Infos

  • Unterstützen Sie unsere Arbeit!
    Unterstützen Sie unsere Arbeit!
    Haben wir Ihr Interesse für die Ziele und die Arbeit
    des Vereins Bürger und Polizei Bergstraße e.V. geweckt?
    Unterstützen Sie unsere Arbeit durch Ihre Mitgliedschaft:
    Natürlich geben wir Ihnen gerne weitere Informationen.
    Schreiben Sie uns eine Mail oder rufen Sie uns einfach an:
    (06252-706-233)

     

  • Hilfe-Inseln für Kinder

    >> mehr Infos




  • Polizeidirektion Bergstraße beteiligt sich an der Heppenheimer Familienwoche

    Infostand der Polizei über die „Hilfe-Inseln“ für Kinder

     

    Mit einem Infostand über die Leon Hilfe-Inseln beteiligte sich die Polizeidirektion Bergstraße am 21. April 2018 an der 1. Bergsträßer Familienwoche in Heppenheim. Die Schulbeauftragte der Polizeistation Heppenheim, Bettina Noll und der Migrationsbeauftragter der PD Bergstraße, Fahri Erfiliz standen mit Informationsmaterial allen Interessierten zur Verfügung und informierten Eltern und Kinder über die Themen „Sicherer Schulweg“, „Was macht die Polizei“, „Dein Fahrrad“, sowie „Hilfe-Inseln“ als Anlaufstellen für Kinder, wenn sie sich in Gefahr befinden, von Fremden angesprochen oder verfolgt werden, sich verlaufen haben, oder wenn es dem Kind nicht gut geht.

     

    Die Informationen über die Hilfe-Inseln wurden mit dem Auftritt der Polizeipuppenbühne des Vereins Bürger und Polizei unterstützt. Vor dem Beginn des Puppenstücks "Reif für die (Hilfe-) Insel" sind die Kinder von Bettina Noll (Schulbeauftragte der Polizeistation Heppenheim) und der Handpuppe Kinderkommissar Leon begrüßt. Nach der Begrüßung stand das Puppenstück "Reif für die (Hilfe-) Insel" der Polizeipuppenbühne auf dem Programm.

     

    Die 1. Bergsträßer Familienwoche fand vom 16. bis zum 21.April 2018 mit verschiedenen Veranstaltungen in Heppenheim statt. Initiatoren der Bergsträßer Familienwoche waren die Sparkassenstiftung Starkenburg, der Caritas-Verband Darmstadt, der Kreis Bergstraße, die Stadt Heppenheim, die hessenstiftung - familie hat zukunft sowie die Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie und das zu ihr gehörende Odenwald- Institut. Die Initiatoren wollten die Familie in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses rücken. Der Schirmherr der Familienwoche in Heppenheim war Landrat Christian Engelhardt.



    Neue Polizeipuppenbühne

    Da die alte Puppenbühne des Vereins Bürger und Polizei langsam in die Jahre gekommen ist, musste sich der Vereinsvorstand nach Ersatz umsehen. Der Verein konnte nun die Beschaffung einer neuen Puppenbühne für die ehrenamtlichen Puppenspielerinnen und ihr Publikum finanzieren.




    Erfolgreiche Premiere der Polizeipuppenbühne

    Mit „Leon“ spielerisch auf den Schulweg vorbereitet

    Am Dienstag, 10.09.2013 wurde in der Zehntscheune in Lampertheim die Polizeipuppenbühne, bei einem kleinen Festakt eingeweiht. Aus diesem Grund waren rund 30 Kinder aus dem Lampertheimer Kindergarten „Guldenweg“ eingeladen, die aufmerksam das Puppenspiel mit den ehrenamtlichen Helfern verfolgten. Das vorgeführte Stück handelt von den Hilfeinseln, in denen vielerorts Kinder Hilfe finden können. Den Kindern soll spielerisch die Angst genommen werden, die Hilfeinseln (Geschäfte, Banken, Apotheken, etc.) zu betreten.

    Das Projekt wurde von der lokalen Agendagruppe „LA 21“ und dem Bergsträßer Verein „Bürger und Polizei“ ins Leben gerufen. Die Initiatoren haben die ausgemusterte Puppenbühne des HBPP übernommen, restauriert und mit Leben gefüllt. Glücklicherweise konnten bislang sechs ehrenamtliche Helfer gefunden werden, die als Spieler fungieren. Bislang ist beabsichtigt, dass die Puppenbühne auch in anderen Gemeinden zum Einsatz kommt.

    Presse:

     Frauen lassen Puppen tanzen




    Polizeipuppenbühne mit dem Stück "Kasper geht zu Fuß" in Lampertheim

    Selbständigkeit und Umweltbewusstsein- um diese Eigenschaften bei Schulkindern in Lampertheim zu stärken, wurde 2008 das Projekt "Sicherer Schulweg" ins Leben gerufen. Für die Organisatoren Stadtjugendförderung, Ordnungsamt, Polizei und die Grundschulen der Kernstadt ging es darum, Kinder dazu zu motivieren, ihren Schulweg selbständig zu Fuß zurückzulegen. Um die Sicherheit zu optimieren, wurden sogenannte "Hilfe-Inseln für Kinder" eingerichtet. Insgesamt 76 Gewerbetreibende haben sich in Lampertheim und in den Stadtteilen Hofheim und Hüttenfeld bereit erklärt, als eine Anlaufstelle für Kinder zu fungieren. Alle Geschäfte sind nach außen gut sichtbar mit dem Logo des Kinderkommissars Leon gekennzeichnet.


    Aktion "Grüne Meile"

    Das Projekt "Sicherer Schulweg" wurde 2009 mit der Aktion "Grünen Meilen" gekoppelt, um unter anderem Kinder für Umweltgedanken zu sensibilisieren. Im Rahmen der Aktion sollten die Kinder motiviert werden, den Schulweg möglichst klimafreundlich zurückzulegen. Als "Grüne Meile" zählte jeder Weg, der zu Fuß, mit dem Rad oder öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt wurde. Jede Meile wurde z.B. in Form eines Aufklebers in einem speziellen Kindermeilen-Sammelalbum gesammelt. In Lampertheim beteiligten sich dieses Jahr Kindergartenkinder und Schulkinder bis zur 6. Klasse.

    Kleine Klimaschützer als Vorbilder

    Bei einer Veranstaltung am 26.11.2014 in der Zehntscheune in Lampertheim wurden die von Kindern gesammelten "Grünen Meilen" symbolisch an den Lampertheimer Bürgermeister Gottfried Störmer übergeben. Die Anzahl der "Grünen Meilen", die in Lampertheim gesammelt wurden, werden an das Klimabündnis übermittelt. Die "Grüne Meile" ist ein europäisches Umweltprojekt des Klimabündnis e.V. (einem Zusammenschluss von über 1.600 europäischen Städten und Gemeinden). Das Klimabündnis e.V. wird bei der nächsten UN-Klimakonferenz im Dezember in Lima/Peru die europaweit gesammelten "Grünen Meilen" übergeben.


    Polizeipuppenbühne mit dem Stück "Kasper geht zu Fuß"

    Bei der Veranstaltung in Lampertheim präsentierte die Polizeipuppenbühne des Vereins Bürger und Polizei das thematisch passende Stück "Kasper geht zu Fuß". Die "kleinen" Klimaschützer verfolgten mit Begeisterung das Puppenspiel der Polizeipuppenbühne und fieberten mit, bis der Räuber, der die von Kindern gesammelten "Grünen Meilen" gestohlen hatte, von Kasper, Max und Frau Müller gefasst wurde.



    Aktion: Polizei-Puppenbühne stellt zwei Tage lang rund 200 Bibliser Kindern die „Hilfe-Inseln“ vor

    Löwe Leon weist den Weg

    Biblis. "Warum hast du keine Uniform an und wo ist dein getarntes Auto?" Das waren die dringendsten Fragen der Grundschüler und Vorschulkinder an Hauptkommissar Peter Hoffmann. Er war mit der Polizei-Puppenbühne nach Biblis gekommen, um dort mit ehrenamtlichen Puppenspielern und Kinderkommissar Leon den Kindern das Thema "Hilfe-Inseln" vorzustellen. Die "Polizei-Puppenbühne" ist ein Präventionsprojekt, um Kinder Verhaltensweisen im Umgang mit Gefahren zu vermitteln. Träger ist der Verein Bürger und Polizei. weiter


    Die Polizeipuppenbühne in Viernheim
    Die Polizeipuppenbühne klärte die Viernheimer Kinder auf
    Insgesamt etwa 150 Kinder sahen sich das Stück „Reif für die Insel“ im TiB an
     

    Der Verein Bürger und Polizei hat das neue Präventionsprojekt „Die Polizeipuppenbühne“ nach Viernheim gebracht. Der Verein möchte mit der „Polizeipuppenbühne“ Präventionsprojekte zu den Kindertagesstätten und Grundschulen transportieren und den Kindern bestimmte Verhaltensweisen im Umgang mit Gefahren vermitteln. Insbesondere soll damit das bereits seit mehreren Jahren erfolgreich laufende Projekt "Leon-Hilfe-Insel" unterstützt werden.
     

    Gespielt wurden die dargestellten Personen im Theaterstück „Reif für die Insel“ durch Gabriele Krüger, Ulrike Münch und Traudl Müller. Das Stück ist geschrieben für Kinder ab 5 Jahren und klärt diese dahingehend auf, warum es in Viernheim solche Hilfe-Inseln gibt.
     

    Bei der ersten Vorstellung der Polizeipuppenbühne waren die Kinder der Tagesstätten Arche Noah und Sonnenschein sowie die Vorschüler der Albert-Schweitzer-Schule. Am heutigen Montag, 29. September 2014 fand die erste Veranstaltung im Treff im Bahnhof (TiB) statt. Karlheinz Utikal (Schulbeauftragter der Polizei Viernheim) begrüßte die Kita Arche Noah und Kita Sonnenschein mit insgesamt 30 Kindern sowie die Albert-Schweitzer-Schule mit 18 Kindern. Im Anschluss an das Theaterstück, das zudem erstmals in Viernheim zu Gast ist und somit Premiere feiert, bekamen die Kinder von Kinderkommissar „LEON“ und dem Polizist Frank Dingeldey Gummibärchen für ihr aufmerksames Zuhören geschenkt. Am Dienstag kamen die Kinder von Maria Ward in den Genuss der Aufführung, am Donnerstag waren dann die Kindertagesstätten Pirmasenser Straße und Kleeblatt an der Reihe.